Uns gibt’s auch im Dark Mode

Waste A Moment im Dark-Mode lesen

Nein, wir wollen wirklich keine versteckte Werbung fürs Darknet machen. Und verschrieben haben wir uns auch nicht. Im Gegenteil. Wir meinen wirklich den technischen “Dark Mode”. Und weil wir ihn so lieben, wollen wir ihn Dir einfach mal mit diesem kleinen Blogpost ein bisschen näher bringen. Vielleicht findest Du ja auch Gefallen an ihm. Dafür brauchst Du ja zum Glück auch nicht viel tun, einfach kurz den Schalter klicken und schon wird unsere Website dunkel dargestellt. Was früher aufwendige Design-Anpassungen oder Theme-Hacks erforderte, geht heute mit einem Klick. Ist Technik nicht geil?

Seit Apple sein iOS 13 released hat, ist der Dark Mode, der einst vor allem uns Technik-Liebhabern vorbehalten war, nun in der breiten Masse angekommen. Auch Apps und Websites wie Facebook, WhatsApp und Instagram haben inzwischen nachgezogen und bieten nun von Haus aus die Option an, die eigene App im sogenannten “Dark Mode” zu betreiben. Was für viele vielleicht wie eine Design Spielerei oder technischer Schnick-Schnack wirkt, hat aber durchaus seine Berechtigung.

Schon einige Studien der letzten Jahre haben gezeigt, dass der hohe Blaulicht-Anteil im Monitoren sich auf das menschliche Schlafverhalten und den eigenen Bio-Rhythmus auswirkt (Blaulicht: Wie schädlich ist es […]). Unzählige Spitzensportler haben deswegen in ihrem durchgetakteten Tagesablauf eine Sperrstunde für digitale Geräte, die oft weit vor der eigentlichen Schlafenszeit liegt. (Schlafstörungen und Smartphones) Mit dem Dark-Mode kann der Blaulicht Anteil reduziert werden, da zur Darstellung von schwarz, einfach weniger Blaulicht benötigt wird als für die Darstellung von Weiß. Aus diesem Grund ist zum Beispiel auch der Nachtmodus an iPhones oder MacBooks in der ersten Wahrnehmung “gelblich”. Hier wird ebenfalls der Blaulicht Anteil reduziert.

Akku sparen dank Dark Mode?

Ein Argument was Outdoor-Freunde und Reisefans mit notorischem Akku-Tiefstand ebenfalls freut, ist der Fakt, dass die Darstellung im “dunklen Modus” oft weniger Energie benötigt. Das gilt aber eigentlich erst für OLED Displays. Bei den bisher meist verbauten “Liquid-Crystal-Displays”, kurz LCD, bringt der Dark-Mode weniger. Grund dafür: bei fast allen LCD-Displays leuchtet im Hintergrund dauerhaft ein Lichtpanel, egal welche Farbe dargestellt werden soll. Bis OLEDs Displays also in der breiten Gerätemasse angekommen sind, bleibt die merkliche Energieersparniss erstmal den “Early-Adoptern” vorbehalten.

Das klingt zwar schlussendlich nach einem sehr technischen Ausflug, dennoch genießen wir es selbst sehr, wenn gerade im dunklen der Display im Dark-Mode nicht so hell leuchtet. Es ist einfach angenehmer für die Augen und zieht weniger nachtaktive Insekten an. Kein Witz!

Probiers aus!

Probiers doch einfach mal aus, Du findest den Dark-Mode Switch rechts oben neben unserem Menü. Zu erkennen an dem kleinen Halbmond oder der kleinen Sonne. Auf den meisten Geräten erkennt unsere Website aber sowieso, in welchem Modus Du dein Gerät betriebst und falls der Dark-Mode im System schon aktiviert ist, wird auch WASTE A MOMENT automatisch dunkel geladen.

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren und freuen uns natürlich immer über Anmerkungen, Feedback und Ideen in den Kommentaren.

Unser Dark-Mode. Mit einem Klick aktiviert und wieder deaktiviert.

Total
0
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous Article
Johanna in einer Gondel des Europarads in Köln

Eine Runde mit dem Europarad in Köln

Next Article
Der Indemann

Der Indemann

Related Posts