Olli am Steuer seines T3's im Bulli-Steckbrief auf Waste a Moment

Der Bulli-Steckbrief mit Oliver Bender

An Oliver und seinem T3 führt für deutschsprachige Camper-Liebhaber eigentlich kein Weg vorbei. Der Medienschaffende aus Leipzig füllt das Internet auf allen Kanälen unter seinen “Mit Olli” Accounts mit wunderschönem T3 und Reiseinhalten. Ein Blick auf sein Instagram oder den sehr liebevoll und ausführlich gepflegten YouTube Kanal lohnt sich auf alle Fälle, soviel sei hier schon einmal verraten. Hier im Bullisteckbrief geht’s aber nicht nur um Olli, sondern bzw. vor allem auch um seinen T3, den er sich im Dezember 2017 kaufte. Wie es dazu kam, was er schon mit seinem Joker erleben durfte und was ihr noch so alles wissen müsst, dürft ihr jetzt hier im Bullisteckbrief mit Oliver Bender nachlesen. Viel Spaß.

Stell Dich gerne kurz vor, wer bist Du und woher kommst Du?
mein Name ist Oliver Bender, 35 Jahre alt und lebe in Leipzig.

Was machst Du beruflich?
Ich bin von drei Gründern bei Pitch This .! (Content- und Kommunikationsagentur) und kümmere mich im Schwerpunkt um die Bewegtbild- / Fotoproduktion. Im Vorfeld habe ich „Digital Film Production“ studiert und mehrere Jahre selbstständig gearbeitet. Hobbymäßig betreibe ich einen YouTube Kanal, auf dem ich die Zuschauer an meinen Camper-Abenteuern teilhaben lasse.

Seit wann hattest Du den Wunsch, einen Volkswagen Bulli zu besitzen?
Ich könnte jetzt weit ausholen und über meine Kindheitstage mit Modellfahrzeugen, spannenden Nächten im Camper meiner Eltern und dem ewigen Traum vom „Vanlife“ philosophieren. Allerdings wäre das quatsch. Der Wunsch kam eigentlich erst viel später auf. Vor einigen Jahren kaufte sich mein Stiefvater einen VW T3 Joker und ich durfte ihn mir das ein oder andere Mal schnappen um einen Ausflug übers Wochenende zu starten. Wenn man viel draußen unterwegs ist, weiß man einen Camper schnell zu schätzen. Man hat alles dabei, kann sich Ortsunabhängig einen Schlafplatz suchen und fühlt sich einfach irgendwie immer geborgen. Besonders bei einem Oldtimer kommt da gute Laune auf. Dabei ist ein T3 ist der beste Kompromiss aus Raumangebot, Wertbeständigkeit und jeder Menge Emotionen.

Was hast Du für einen Bulli und wann hast Du ihn gekauft?
Ich habe dann etwas über zwei Jahre intensiv gesucht, viel gelesen, recherchiert und bekannte Plattformen nach dem passenden Angebot durchstöbert. Im Dezember 2017 war er dann gefunden. Ein VW T3 Joker (mit Klappdach) aus dem Jahr 1988, 2.1 L Wasserboxer (MV) und einer Drei-Gang-Automatik.

In welchem Zustand hast Du ihn gekauft und wie viel musstest Du noch selbst dran rumschrauben?
Das Fahrzeug hatte zwei Vorbesitzer die schon jenseits der 80 waren und den T3 familienintern weitergaben. Anhand der Historie lassen sich sogar die originalen 117.000 Km belegen. Die Karosserie, welche sich noch im kompletten Originallack präsentierte, hatte ein paar Dellen (im Alter sieht man wohl etwas schlechter) dafür einen völlig unverbastelten Innenausbau. Ich durfte sogar noch die blaue Schutzfolie aus der Westfalia Küche abziehen :D. Alles in allem war der Bulli in einem sehr guten Zustand, was das aktuelle Wertgutachten und die Zustandsnote „2“ bestätigt. Da das Raumkonzept schon damals seines gleichen suchte, musste ich nicht viel an dem T3 verändern. Im Gegenteil. ich habe es mir auf die Fahne geschrieben, dass Auto so Original wie nur irgendwie möglich zu belassen. Keine neuen Löcher, fest verbaute Anbauteile oder große Modifizierungen. Lediglich das Stromkonzept wurde auf meinen Bedarf angepasst. So kam eine LiFePO 4 Batterie mit 100Ah, ein faltbares Solarmodul (160 Watt) und ein Ladebooster zum Einsatz. Die Kameras und Kühltruhen müssen ja mit Saft versorgt werden, auch wenn man mal autark stehen möchte. Um alles zu schützen habe ich eine Alarmanlage von Pandora verbaut. Sicher ist sicher :D.

Was war die sinnvollste Investition, die Du für den Ausbau getätigt hast und unbedingt weiterempfehlen würdest?
Die mit Abstand beste Investition ist der Bus an sich. Damit ist man schon einen ganz großen Schritt weiter. Hier sollte man sich wirklich mit der Materie beschäftigen und immer einen finanziellen Puffer einrechnen. Die meisten Fahrzeuge haben Wartungsstau und es gibt nahezu immer etwas zu tun. Ansonsten kann ich eine Markise wärmstens empfehlen. Man sitzt draußen, aber trotzdem mit einem Dach über dem Kopf. Ich kann das nicht richtig beschrieben, aber es fühlt sich einfach heimischer an :D. Ich möchte sie auf jeden Fall nicht missen.

Gegenfrage: Welche Investition bereust Du, weil sie sich vielleicht als unnötig herausgestellt hat?
Bis jetzt haben sich die Fehlinvestitionen zum Glück in Grenzen gehalten. Immer eine Nacht darüber schlafen und nicht blindlings zuschlagen.

Wozu nutzt Du ihn? Nur für den Urlaub oder auch als Alltagsfahrzeug?
Ausschließlich für die gute Zeit im Leben. Ab in den Urlaub, ein kurzer Ausflug mit Freundin und Hund, ein Nachmittag am See oder ein paar Bierchen mit den Jungs. Für den grauen Alltag habe ich ein Fahrrad oder ein anderes Auto zur Verfügung.

Was bedeutet „Vanlife“ für Dich?
Ich setze mich in den Bulli, greife das große Lenkrad und kann direkt endschleunigen. Den Ganghebel auf „D“ und dann der Sonne entgegen. Es gibt einfach nichts besseres und mehr muss man dazu auch nicht sagen. Man sollte einfach mal von der Frucht kosten und sich verzaubern lassen.

Was war der bisher schönste Trip oder das schönste Erlebnis, den/das Du mit deinem Bulli erleben durftest?
Anfang 2019 waren ich für fünf Wochen in Frankreich, Spanien und Portugal unterwegs. Gemeinsam mit Freundin und Hund, ohne eine feste Route und einen genauen Plan. Wir hatten ein paar kleine Pannen, eine Nacht auf einem Schrottplatz, die ein oder andere Nacktdusche an der Beifahrertür, beeindruckende Sonnenuntergänge und ein explodierendes Porta-Potti. Jeder einzelne Tag war ein Genuss und ist Teil des Abenteuers.

Und zum Schluss: Was steht als nächstes an für Deinen Bulli und Dich?
Seit Anfang Dezember hat er sich erstmal in den Winterschlaf verabschiedet. Dort bleibt er auch bis April. Was wir dann gemeinsam erleben werden? Das steht noch nicht fest! Ich würde gern die Ostsee umrunden oder Richtung Osten düsen. Ziele gibt es da einige, nur an der Zeitplanung werde ich wohl noch eine Weile sitzen 😀

Der Bulli von Olli im Steckbrief

TypVW T3 Joker
Baujahr1988
Erstzulassung24.02.88
Motor2.1 L WBX (MV) Automatik mit 95 PS
Laufleistung117.000
AusstattungOriginal Westfalia „Joker“ / Klappdach / Pilotsitze / Servolenkung / Elektrische Spiegel / Lithium Ionen Batterie LiFePO4 100Ah mit Ladestromregler, 160 Watt Solarmodul, Pandora Alarmanlage 
LackierungOriginallack in weiß
Besondere MerkmaleTHULE Omnistor Markise 
Dein MottoIrgendwo ist immer Sommer 
NameErnie

Wer mehr über Olli und seine T3 Joker Abenteuer wissen will, sollte unbedingt mal auf YouTube und Instagram bei ihm vorbeischauen. Lohnt sich, versprochen!

Total
4
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous Article
Der Indemann

Der Indemann

Next Article
Jan Seebeck am Steuer seines T3's im Bulli-Steckbrief

Der Bulli-Steckbrief mit Jan Seebeck