Der Bulli-Steckbrief mit Alena und Jonathan

Heute ist ein besonderer Tag für unsere Bulli-Steckbrief Serie, denn heute gibt es den Bulli-Steckbrief mit Alena und Jonathan. Mit ihrem Sepp aus dem Norden Deutschlands ist der erste Volkswagen T2 Bulli in dieser kleinen Interview-Serie vertreten. Und dann auch noch so ein wunderschönes Exemplar – wie die Bilder der beiden eindrucksvoll beweisen. Während Alena Logistik im Master studiert, ist Jonathan als selbständiger Videoproduzent und Kameramann in Hamburg unterwegs. Ende 2018 erfüllten sich die beiden den Traum vom eigenen Bulli. Obwohl sie auf der Suche nach einem T3 waren, wurde es am Ende dieser wunderschöneVW T2b mit 7 Sitzen aus dem Jahr ’79. Alena und Jonathan tauften ihn Sepp.

Warum er so wunderschön ist, was die beiden damit schon alles erlebt haben und warum es unbedingt ein Bulli sein sollte, erfährst Du in unserem heutigen Bulli-Steckbrief mit Alena und Jonathan. Auf Instagram kannst Du Alena, Jonathan und Sepp auf ihren gemeinsamen Abenteuern folgen @seppthebus

Der Bulli-Steckbrief mit Alena und Jonathan

Stellt Euch gerne kurz vor, wer seid Ihr und woher kommt Ihr?
Wir sind Alena und Jonathan, Mitte 20, und leben in Hamburg.

Was macht Ihr beruflich?
Jonathan ist selbständiger Videoproduzent/Kameramann und Alena studiert Logistik im Master.

Seit wann hattet Ihr den Wunsch, einen Volkswagen Bulli zu besitzen?
Jonathan ist mit Bullis aufgewachsen, seine Eltern hatten seitdem er denken kann einen Bulli. Angefangen mit einem T3 sind sie bis heute noch Bulli-Fahrer. Als sich unser gemeinsames Studium dem Ende neigte, kam die Idee einer längeren Reise und so entstand der Wunsch nach einem eigenen Reisemobil. Obwohl wir anfangs noch nach einem T3 Ausschau gehalten haben, sind wir nun mehr als glücklich darüber, dass es doch ein T2 geworden ist.

Was habt Ihr für einen Bulli und wann habt Ihr ihn gekauft?
Wir haben unseren VW T2b 7-Sitzer aus dem letzten Modelljahr ‘79 im Oktober 2018 gekauft.

In welchem Zustand habt Ihr ihn gekauft und wie viel musstet Ihr noch selbst dran rumschrauben?
Wir haben einen restaurationsbedürftigen, jedoch schon neu lackierten Bulli gekauft, der in seine Einzelteile zerlegt war. Damals dachten wir, noch unerfahren, dass das Gröbste an Arbeit somit bereits erledigt worden ist. Zumindest hatten wir keine Blecharbeiten zu erledigen, mussten jedoch feststellen, dass viele Teile fehlten und es teilweise echt nicht einfach war, diese zu beschaffen. Letztendlich haben wir die restliche Restauration selbst durchgeführt, uns für die Revision des Motors, Bremsen, etc. jedoch Hilfe geholt. Den Ausbau haben wir selbst entworfen und dann mit Unterstützung von Jonathans Vater gebaut. 

Was war die sinnvollste Investition, die Ihr für den Ausbau getätigt habt und unbedingt weiterempfehlen würdet?
Die sinnvollsten Investitionen sind für uns der Kühlschrank für den Sommer und die Standheizung für alle anderen Jahreszeiten. Wir möchten auf beides nicht mehr verzichten.

Gegenfrage: Welche Investition bereut Ihr, weil sie sich vielleicht als unnötig herausgestellt hat?
Bisher haben wir zum Glück noch keine für uns unnötige Investition getätigt.

Wozu nutzt Ihr ihn? Nur für den Urlaub oder auch als Alltagsfahrzeug?
In erster Linie nutzen wir ihn als Reise- und Wochenendfahrzeug, sehr selten nutzt Jonathan ihn, um zu einem Job zu fahren.

Was bedeutet „Vanlife“ für Euch?
Schlabberlook, fettige Haare, ewige Stellplatzsuche, aber auch viel Zeit draußen umgeben von wunderschöner Natur, unzählige Sonnenauf- und -untergänge, Flexibilität, Entschleunigung und das Schätzenlernen von Dingen, die für uns im Alltag oft als selbstverständlich erachtet werden, wie zum Beispiel eine warme Dusche.

Was war der bisher schönste Trip oder das schönste Erlebnis, den/das Ihr mit Eurem Bulli erleben durftet?
Im März diesen Jahres sind wir nach Südfrankreich gefahren, mit dem Ziel Korsika. Auch wenn wir Korsika aufgrund der damaligen Umstände leider nicht mehr erreicht haben, war das bisher der aufregendste und beeindruckendste Trip und Sepp hat sich super geschlagen.

Und zum Schluss: Was steht als nächstes an für den Bulli und Euch?
Wir würden gern Europa erkunden. Wenn unser Plan diesmal aufgeht, fahren wir Ende September nochmal los und wollen diesmal einige Monate lang erst den Norden und dann den Süden erkunden.

Bulli-Steckbrief mit Alena und Jonathan

TypVW T2b
Baujahr1978
Erstzulassung1979
MotorTyp 4 Einspritzer, 2 Liter
Laufleistungunbekannt, möglicherweise 108000 oder 208000 Meilen 
Ausstattungeigener Camperausbau, angelehnt an Westfalia
Lackierungmexicobeige/taigagrün (Original)
Besondere Merkmale oder FunktionenDie Lackierung ist für uns ein besonderes Merkmal, da es diese Kombi nach unseren Recherchen so nur in den USA im letzten Modelljahr gab und wir sie bisher noch kein zweites Mal in echt gesehen haben.
Euer Motto„Der Weg ist das Ziel.“
Name (falls Ihr ihm einen gegeben habt)Sepp
Alena und Jonathan auf bzw. in ihrem Volkswagen T2 Bulli

In unserer Kategorie “Bulli-Steckbrief” stellen wir Bullis und ihre Fahrer vor. Von der Liebe, der Leidenschaft und der Verzweiflung. Du fährst selber Bulli und möchtest Teil der Bulli-Steckbrief Serie werden, weil Dir der Bulli-Steckbrief von Alena und Jonathan so gut gefallen hat? Sehr gerne! Schreib uns einfach eine E-Mail über die Kontaktseite und wir melden uns bei dir!

Total
1
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous Article
10 besten Wordpress Plugins

Die 10 besten Wordpress Plugins für deine Website

Next Article
Schnappschüsse aus Monte Gordo

Schnappschüsse aus Monte Gordo