Warum ich das Amazon Kindle liebe

Amazon Kindle Erfahrungen und Liebeserklärung

Das Kindle. Es ist eins der wenigen Themen, wo Johanna und ich meinungstechnisch gar nicht auf einen Nenner kommen. Johanna liest gerne und viel. Am liebsten in Englisch. In erster Linie Romane. Ich hingegen lese zwar den ganzen Tag, aber ungern Bücher oder Romane.

Das war schon immer so. Ich komme vielleicht mit meinen 30 Jahren auf maximal 10 gelesene Bücher, wenn ich alle Zwangslesungen aus der Schulzeit abziehe. Und wenn ich mich mal hinsetze, dann lese ich meist Biografien. Die dann aber auch mit großer Freude und in wenigen Tagen durch. Auf einem Kindle. Johanna hasst Kindles. Sie liebt Bücher. Das Papier, die Haptik, den Geruch. Und danach das in den Schrankstellen und irgendwann wieder rausholen. Wie Du siehst. Wir kommen nicht zusammen.

Dafür liebe ich das Kindle umso mehr. Ich kaufte mein erstes Paperwhite vor einigen Jahren. Damit begrub ich damals auch meinen Amazon-Boykott nach mehr als fünf Jahren. Jetzt gönnte ich mir im Lockdown das neue Paperwhite 2020, was tatsächlich keine größeren Veränderungen mit sich bringt, dafür aber mit knapp 50 Euro noch einiges günstiger geworden ist. Das lag daran, dass ich Corona bedingt mal wieder Zeit für andere Beschäftigungen am Tag habe und tatsächlich gerade ein paar Bücher erschienen sind, die mich sehr interessieren. Das ist das Startup Buch “Keinhorn” von Julian Leitloff und Caspar Tobias Schlenk und die Biografie von Christoph Daum “Immer am Limit. Mein Aufstieg, mein Fall”.

Und so kramte ich mein altes Amazon Kindle Paperwhite wieder raus und musste feststellen, wie sehr ich es doch liebe. Davon will ich Euch heute erzählen.

Beim Lesen von Büchern gibt’s für mich zwei größere Probleme, neben meiner kurzen Aufmerksamkeitsspanne und dem Abdriften meiner Gedanken. Zum Einen brauchte ich passendes Licht, zum anderen schlief mir immer einer meiner Arme beim Halten des Buches ein und am wichtigsten: Meine Augen wurden unfassbar müde nach nur kurzer Zeit, weswegen ich meist nie mehr als ein Kapitel schaffte.

Beim Kindle ist das anderes. Es ist leicht, klein und handlich. Und meine Augen werden nicht so müde. Das liegt wohl an der einzigartigen Technik der Kindles, die nicht mit einer klassischen Hintergrundbeleuchtung arbeiten und im Gegensatz zum gedruckten Buch, das Umgebungslicht nicht durch das Papier reflektiert wird und so der Kontrast von Schrift zu Papier abnimmt. Für mich drei riesige Vorteile, die meiner romantischen Vorstellung von Büchern und Druckwerken überlegen sind.

Und jetzt kommt das Reisen. Da nimmt mein Kindle nämlich deutlich weniger Platz weg, als Johannas Bücher. Und ich habe unzählige dabei. Außerdem liebe ich es, dass ich ein Buch sofort habe, wenn ich es haben will und eben nicht in die Buchhandlung muss oder auf den Versand warten muss.

Dank der einzigartigen Technik aus Kristallen, dieser “digitalen Tinte” braucht das Kindle eigentlich auch nur Strom, wenn es die Seiten neu darstellt. Ungenutzt hält es Wochen und Monate ohne sich zu entleeren. Selbes gilt für den Betrieb. Es lassen sich Zeile um Zeile und Seite um Seite lesen, bevor das Kindle erneut geladen werden muss. Unterwegs im Bulli mit den vielen Stromfressern (Kamera, Laptop und Co.) ist so ein sparsames Kindle natürlich ein Segen.

Liebeserklärung ans Amazon Kindle

Schlussendlich habe ich damit zwar etwas die Romantik des Lesens zerstört, aber meine Meinung hat sich dieses Jahr mal wieder bestätigt: Ich liebe das Kindle. Den Preis, die Möglichkeiten und die technischen Spielereien, wie das digitale Markieren von Sätzen. Es gibt wenig, was mich wirklich nochmal von einem klassischen Buch überzeugen könnte. Außer es sind Bildbände und es sind große, schöne Fotos drin. Johanna aber versteht das nicht. Was aber auch okay ist. Und sind wir ehrlich, auch wenn es Platz wegnimmt, sieht ein schönes buntes Bücherregal schon schön aus, aber vielleicht hat Johanna auch diesen letzten Satz geschrieben.

Praktisch: Textzeilen einfach auf dem Amazon Kindle digital markieren
Praktisch: Textzeilen auf dem Amazon Kindle einfach direkt digital markieren

Die aktuelle Version des Amazon Kindle mit integriertem Frontlicht kostet aktuell 78 Euro auf Amazon und ist für Prime-Kunden innerhalb eines Tages lieferbar.

Total
1
Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous Article

Der Bulli-Steckbrief mit Maureen und Simon von Bluewonderbus

Next Article
Waste A Moment Newsletter per Mail

Mit unserem E-Mail Newsletter keine Beiträge mehr verpassen!

Related Posts